Philosophie

Astrid Stiller arbeitet seit über 20 Jahren mit Pferden. Sie wurde wesentlich durch ihre Ausbildung bei den klassischen Reitmeistern Werner Plenczonka und Helmut Beck-Broichsitter und das intensive Studium vor allem der alten Meister geprägt.

Dieses Wissen und ihre Erfahrung gibt sie gern weiter. In der Reittherapie wie in der Ausbildung von Pferd und Reiter bedient sie sich eines unerschöpflichen Repertoires an Methoden und Ansätzen. Dabei integriert sie ihre Erfahrung aus der Reittherapie z.B. in die Körperarbeit mit Reitschülern und umgekehrt. Von dieser Vielfalt profitieren ihre zwei- und vierbeinigen Schüler und Patienten gleichermaßen.

DPP_00005Die klassischen Grundsätze in der Haltung und Ausbildung von Pferden ebenso wie in der Ausbildung von Reitern haben für Astrid Stiller nach wie vor ihre Gültigkeit.

Grundvoraussetzung für die Arbeit mit einem motivierten und zufriedenen Pferd sind neben artgerechter Haltung eine dem Pferd entsprechende Ausbildung sowie ein Grundverständnis des Pferdes an sich.

Die Basis für Vertrauen und Verständnis zwischen Reiter und Pferd ist die Arbeit am Boden. Dabei lernt der Reiter die Signale seines Pferdes zu lesen und pferdegerecht zu kommunizieren.

DPP_000011Dann folgt die Ausbildung an der Longe. Richtig eingesetzt, wird das Pferd an der Longe gymnastiziert und in den Grundgangarten geschult oder korrigiert. Der Reiter erlernt an der Longe einen sicheren und unabhängigen Sitz. Der Sitz des Reiters ist die Basis für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Pferd vom Sattel aus.

In der Ausbildung des Pferdes legt Astrid Stiller besonderen Wert auf die individuelle Arbeit mit jedem einzelnen Pferd. Mit viel Ruhe und Geduld widmet sie sich jedem Pferd seinem Alter und seiner Entwicklung entsprechend.

Die beste Werbung für ihre Arbeit sind dabei ihre eigenen Pferde. Vom Shetlandpony bis zum Warmblutpferd ist auf diese Tiere jederzeit und in jeder Situation Verlass. Eine Unerlässlichkeit für jedes Therapiepferd.